Neuigkeiten

VENLO PUNKTET SENSATIONELL BEI MEISTER FEYENOORD ROTTERDAM - 1:1 UNENTSCHIEDEN IN DE KUIP

Samstagabend, das Duell der Meister und doch hätten die Kontraste nicht größer sein können. Auf der einen Seite der amtierende niederländische Meister der Eredivisie, Feyenoord Rotterdam, gespickt mit Nationalspielern, am kommenden Mittwoch in der Champions League bei Manchester City antretend und einem Etat von rund 70 Millionen Euro. Auf der anderen Seite der aktuelle Jupiler League Meister und Erstliga-Aufsteiger VVV-Venlo mit dem Team mit der wenigsten Eredivisie-Erfahrung und rund einem Zehntel des Etats des Gegners. Knapp 50.000 Zuschauer im Hexenkessel „De Kuip" bekamen das erwartete Duell geboten: 69 Prozent Ballbesitz für das Heimteam, ein Torschussverhältnis von 20 zu zwei zu Gunsten von Feyenoord, sowie ein Eckballverhältnis von 13 zu 1. Doch am Ende jubelten die rund 400 mitgereisten VVV-Fans in Rotterdam, denn VVV-Venlo sicherte sich dank eines späten Weitschusstores von Damian van Bruggen einen Zähler.  „Das ist natürlich ein gestohlener Punkt, aber das macht ihn nicht weniger wertvoll für uns. Wir haben versucht Feyenoord Paroli zu bieten und auf genau diesen einen Moment zu warten um zuzuschlagen. Dass es am Ende eine einstudierte Eckballvariante gewesen ist kann als Lohn für die harte Trainingsarbeit gesehen werden." So ein überglücklicher VVV-Trainer Maurice Steijn nach dem 1:1 Unentschieden in Rotterdam. 

 

Venlo begann ohne seinen wohl noch länger ausfallenden Kapitän Danny Post und musste kurzfristig noch auf Moreno Rutten verzichten, der sich nach dem Aufwärmen unwohl fühlte. Dafür starteten Damian van Bruggen und Jens Janse in der Basis. Das Spiel lässt sich schnell zusammenfassen. Venlo fokussierte sich darauf, keinen Gegentreffer zu kriegen und igelte sich vor dem eigenen Sechzehnmeterraum ein. Die Hausherren versuchten im ersten Durchgang vergeblich eine Lücke zu finden, denn Venlo verteidigte geschickt und Keeper Lars Unnerstall erwischte einen Sahnetag. Nach dem Seitenwechsel forcierte Feyenoord den Druck auf VVV und wurde letztlich in der 54. Minute belohnt. Der dänische Nationalspieler Jørgensen überwand Unnerstall aus gut 12 Metern freistehend zum überfälligen 1:0. Auch nach dem Führungstreffer gelang es den Grenzstädtern nicht sich vom Druck der Hausherren zu befreien und mit Glück und einem starken Torhüter blieb es bis kurz vor Schluss lediglich beim knappen 1:0. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Partie gab Johnatan Opoku sein langersehntes Comeback für die Gelb-Schwarzen und dieser offensive Impuls schien sich auszuzahlen. Venlos einziger Eckball des Tages sorgte nämlich für Totenstille in De Kuip. Clint Leemans legte den Ball wie im Training einstudiert zurück auf den mittig postierten Damian van Bruggen und dieser knallte das Leder beherzt aus gut 25 Metern ins rechte untere Toreck. Der Ausgleich in der 86. Spielminute. In der Schlussphase versuchte Feyenoord mit wütenden Angriffen doch noch den Sieg zu erringen, doch Venlo, nun mit dem ebenfalls nach langer Verletzungspause wieder genesenem Tristan Dekker in der Partie, hielt erfolgreich dagegen und konnte sich mit einem schmeichelhaften Punkt aus Rotterdam auf die Heimreise machen.

 

Feyenoord Rotterdam - VVV-Venlo 1-1  (0-0) 

Tore: 54. Jørgensen 1-0, 86. Van Bruggen 1-1


Zuschauer: 47.500

Feyenoord Rotterdam: Jones, Nieuwkoop (78. Diks), van Beek, St. Juste, Haps, El Ahmadi, Toornstra (89. Kramer), Vilhena, Berghuis, Jørgensen, Larsson (70. Boetius)

 

VVV-Venlo: Unnerstall; Janse (72. Opoku), Promes, Röseler, Janssen; Van Bruggen, Seuntjens, Leemans , Labylle (38. Hunte); Van Crooij, Thy (89. Dekker)

 

Nach zwölf Spieltagen in der Eredivise belegt VVV-Venlo mit vierzehn Punkten den elften Tabellenplatz. Das kommende Liga-Duell steigt am kommenden Wochenende (25.11.2017, 18.30 Uhr) vor heimischem Publikum gegen den direkten Konkurrenten Willem II Tilburg.

 

image003.jpg

Website partners Agro Lingua - Lef - Systemec