Neuigkeiten

VENLOS HÖHENFLUG ENDET IN TILBURG – SAMSTAG AUSWÄRTSDUELL IN ALKMAAR

Venlos beeindruckende Serie von vier Siegen bei nur einem Unentschieden in den letzten fünf Wochen endete am gestrigen Abend im eiskalten Koning Willem Stadion in Tilburg. Das Team der Grenzstädter erwischte einen rabenschwarzen Tag und verlor folgerichtig mit 0:3. „So Spiele hast du in der Saison. In der Hinserie war es unser Auswärtsspiel in Almelo, nun das hier in Tilburg. Uns wollte heute rein gar nichts gelingen. Mund abputzen und weiter, Samstag können glücklicherweise direkt wieder beweisen, dass wir es besser können." so ein realistischer VVV-Trainer Maurice Steijn nach Abpfiff der Partie in Tilburg. Für den angeschlagenen Vito van Crooij begann Torino Hunte in der Startelf, Damian van Bruggen ersetzte den gesperrten Kapitän Danny Post. Die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt taten auch der Anfangsphase des Spiels keinen gefallen und so blieb es in der ersten halben Stunde auf beiden Seiten bei lediglich einer ansatzweise als Torchance zu bezeichnende Möglichkeit. Einen Rückschlag musste Venlo anschließend verkraften, Abwehrchef Jerold Promes blieb unglücklich im Rasen hängen und musste verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam überraschenderweise Außenstürmer Vito van Crooij, ein deutliches Signal von Steijn, dass er mit den Offensivbemühungen seines Teams nicht zufrieden gewesen ist. Als sich alle Beteiligten schon auf den warmen Pausentee einstellten kamen die Hausherren nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor des VVV aus dem Nichts in Front. Torjäger Ogbeche drückte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (44.). Mit Neuzugang Romeo Castelen für Torino Hunte probierte Steijn neue Impulse im angriff zu setzen, doch kurz nach Wiederanpfiff entschieden die Hausherren druckvoll das Duell. Nach einem verunglückten Schussversuch sprang Willem II Stürmer Ogbeche der Ball an die Hand, doch anstelle dies zu ahnden, ließ Schiedsrichter Janssen die Begegnung weiterlaufen. Den so perfekt aufgelegten Ball drosch Tilburg-Kapitän Rienstra aufs Venloer Tor und dank eines Abwehrbeins der Venloer, dass die Schussbahn veränderte flog Venlo-Keeper Unnerstall in die falsche Ecke, das 0:2 nach 49. Minuten. Nur drei Zeigerumdrehungen später verschätze sich Unnerstall bei einer Flanke vor sein Tor und Willem II kam durch Croux zum spielentscheidenden 3:0 (52.). Kurz darauf ereignete sich eine unschöne Szene, Tilburg-Akteur El Hankouri teilte einen üblen Bodycheck an Tristan Dekker aus, jedoch übersah Schiedsrichter Janssen diese Szene und der fällige Platzverweis blieb aus. Tilburg-Trainer van der Looi erledigte diesen Job allerdings und wechselte den Übeltäter unmittelbar nach der Aktion aus, Tilburg blieb dadurch allerdings in gleicher Mannesstärke. Venlo wurde nun wach und versuchte doch noch den Anschluss herzustellen, doch richtige Gefahr wollte auch nicht entstehen. So blieb es am Ende bei Venlos zweiter Auswärtsniederlage der Saison.

 

Willem II Tilburg - VVV-Venlo 3-0 (1-0)

 

Tore: 44. Ogbeche 1-0, 49. Rienstra 2-0, 52. Croux 3-0

 

Zuschauer: 11.500

 

Willem II Tilburg: Branderhorst, Heerkens, Lachman, Meissner, Tsimikas, Croux (79. Lewis), Chirivella, Rienstra, El Hankouri (67. Haye), Ogbeche (87. Enoh), Sol

 

VVV-Venlo: Unnerstall Dekker, Röseler, Promes (34. Van Crooij), Janssen, Seuntjens, Van Bruggen, Leemans; Hunte (46. Castelen), Thy, Opoku (84. Labylle)

 

VVV-Venlo belegt nach 22 Spieltagen mit 29 Punkten den neunten Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz beträgt 15 Punkte, auf die Relegationsplätze 13 Zähler. Der Rückstand auf die Europa-League-Qualifikationsplätze derzeit fünf, bzw. bei einem für Venlo günstigen Pokalsieger, einen Zähler.

 

image001.jpg

Das kommende Duell steigt am Samstag (10.02.2018, 20.45 Uhr) beim aktuellen Tabellendritten AZ Alkmaar. Das Team aus Alkmaar spielt eine überaus starke Saison und liegt mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz auf dem dritten Rang der Eredivisie, hinter PSV Eindhoven und Ajax Amsterdam. Beeindruckend ist die Statistik der letzten fünfzehn Eredivisie-Spielen, aus denen AZ lediglich eine Niederlage verkraften musste. Auf der anderen Seite gelang es Kellerkind Roda Kerkrade am vergangenen Wochenende dort einen Punkt zu entführen. Zu den bekanntesten Spielern des niederländischen Meisters von 2009 zählen die Oranje-Stars Ron Vlaar und Ricardo van Rhijn, sowie die Nationalspieler Alireza Jahanbakhsh (Iran), Jonas Svensson (Norwegen) und Fredrik Midtsjö (Dänemark). Ein besonderes Duell wird es für VVV-Offensivkraft Ralf Seuntjens, der zum zweiten Mal in dieser Saison auf seinen jüngeren Bruder Mats im Dienst von Alkmaar trifft. Im Hinspiel wurde eben dieser Ralf Seuntjens zur tragischen Figur, als er in der Schlussphase der Begegnung per Kopf ins eigene Tor traf und Alkmaar so den 1:0 Sieg ermöglichte. Venlo kann wieder auf Kapitän Danny Post zurückgreifen, der seine Gelbsperre abgesessen hat. Ein Einsatz von Jerold Promes, Vito van Crooij und Moreno Rutten ist fraglich. Maurice Steijn denkt nicht, dass die Niederlage in Tilburg am Selbstvertrauen seiner Mannschaft gekratzt hat: „Natürlich war es eine schwache Leistung von uns, aber wir sind in der gesamten Saison sehr stabil und wollen uns in Alkmaar wieder von einer besseren Seite zeigen. Dort etwas zu holen ist sicherlich nicht einfach, aber wir haben bereits häufig bewiesen, dass wir im Stande sind die großen Teams ganz schön zu ärgern." so Steijn.

Website partners Agro Lingua - Lef - Systemec