Menu

3:2 Heimsieg gegen Heracles Almelo

zondag 8 november 2020

„Wir haben heute völlig verdient gewonnen, auch wenn es am Ende noch knapp wurde. Allerdings haben wir die gesamte Partie dominiert und deshalb bin ich auch zufrieden.“ so ein ruhiger VVV-Trainer Hans de Koning nach dem ersten Heimsieg der Saison gegen Heracles Almelo. 10 deutsche Profis stehen in den Aufgeboten der beiden Teams, fünf auf Seiten des VVV, die auch allesamt zum Einsatz kamen und fünf bei Gegner Almelo, wo jedoch lediglich ein deutscher Akteur auflief. Ähnlich deutlich war auch der Spielverlauf. Venlo dominierte die Begegnung und hatte durch Evert Linthorst, Jafar Arias und Georgios Giakoumakis beste Chancen in Führung zu gehen. Die größte Gelegenheit vergab Venlos griechischer Top-Scorer, dessen Elfmeter nach zwanzig Minuten stark von Almelo-Keeper Bucker pariert wurde. Es kam dann, wie es im Fußball kommt, wenn man seine Torchancen nicht nutzt. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Gäste in Führung.

Van der Water setzt sich gegen Steffen Schäfer durch und ließ Thorsten Kirschbaum mit einem präzisen Schuss in die lange Ecke keine Chance ( 38.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff dezimierten sich die Gäste selbst. Sturmspitze Szöke rammte VVV-Kapitän Danny Post bei einem Kopfballduell den Ellenbogen heftig ins Gesicht und nach Intervention des Videoschiedsrichters zeigte Referee Martens dem Heracles-Angreifer die rote Karte. Venlo hatte somit eine ganze Halbzeit, um den Rückstand wett zu machen und dieser Plan ging schnell auf. Jafar Arias verwandelte ein starkes Zuspiel von Torino Hunte zum überfälligen 1:1 ( 51.). Doch damit begnügten sich die Grenzstädter nicht und suchten weiter die Offensive. Trainer Hans de Koning brachte nach einer Stunde Spielzeit Christian Kum und Lukas Schmitz in der Defensive für Arjan Swinkels und Steffen Schäfer und zog damit die offensivere Variante seiner Verteidigung. Und dies zahlte sich schnell aus. Auf Vorlage von Georgios Giakoumakis war es Ur-Venloer Vito van Crooij, der mit einem wuchtigen Schuss aus 16 Metern die 2:1 Führung erzielte. Sein erster Treffer nach seiner Rückkehr aus Zwolle für Schwarz-Gelb. Doch anstelle die Führung auszubauen, musste Venlo plötzlich wieder um den Sieg bangen. Denn nachdem Torjäger Giakoumakis in der ersten Halbzeit noch einen Elfmeter verschoss, verursachte er in der Schlussphase einen im eigenen Sechzehnmeterraum. Nach einem Freistoß der Gäste foulte er Almelo-Kapitän Pröpper unnötigerweise im Strafraum und en fälligen Elfmeter verwandelte Vloet zum überaus schmeichelhaften Ausgleich ( 78.). Doch anstelle zur tragischen Figur des Abends zu werden, krönte sich der griechische Neu-Nationalspieler doch noch zum Matchwinner. Nach einer feinen Kombination zwischen Lukas Schmitz und Guus Hupperts war es eben jener Georgios Giakoumakis, der zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit mit seinem siebten Treffer im achten Ligaspiel den verdienten Sieg für Venlo herausschoss ( 88.).

VVV-Venlo – Heracles Almelo 3:2 ( 0:1 )
Tore: 0:1 van der Water ( 38.), 1:1 Arias ( 51.), 2:1 van Crooij ( 67.), 2:2 Vloet ( 78. Elfmeter), 3:2 Giakoumakis ( 88.).
Rote Karte: Szöke ( 44. Almelo)

VVV-Venlo: Kirschbaum, Pachonik, Gelmi, Swinkels ( 63. Kum), Schäfer ( 63. Schmitz), Linthorst, Post, Hunte ( 75. Hupperts), Giakoumakis, van Crooij, Arias

 Heracles Almelo: Bucker, Breukers, Pröpper, Knoester, Hardeveld, Schoofs, Vloet ( 79. Rente), Bijleveld, van der Water ( 46. Cijntje), Szöke, De la Torre

  

Nach acht Spieltagen liegt VVV-Venlo mit acht Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Das kommende Spiel findet aufgrund der anstehenden Länderspielpause am Samstag (21.11.2020, 18.45 Uhr) beim derzeitigen Tabellenvierzehnten Willem II Tilburg statt.

mf2