Menu

Bittere Derby-Niederlage

maandag 30 april 2018

„Das war heute alles andere als ein schöner Abschied für unseren langjährigen Präsidenten Hai Berden. Allerdings dürfen wir uns die tolle Saison jetzt nicht schlechtreden lassen. Man darf nicht vergessen, dass wir mit dem geringsten Etat der Liga und der unerfahrensten Mannschaft der Eredivisie den Klassenerhalt überaus souverän gesichert haben. Darauf können wir trotz der Schwächephase zum Ende der Saison hin jetzt mächtig stolz sein.“ so ein realistischer VVV-Trainer Maurice Steijn nach der deftigen 1:4 Derby-Pleite gegen Roda JC Kerkrade. Ohne die verletzten Danny Post, Johnatan Opoku, sowie Roel Janssen begann Venlo die Partie abwartend. Es entwickelte sich ein mäßiges Spiel, da auch die Gäste aus Kerkrade, die noch um den Klassenerhalt kämpfen, keine nennenswerten Offensivaktionen zustande brachten.

So viel das 0:1 durch Vansteenkiste auch aus heiterem Himmel  ( 23. ), ebenso kündigte sich allerdings auch der Ausgleich durch Torino Hunte ( 33.) nicht an. Mit einem leistungsgerechten Remis ging es in die Pause, während dieser VVV-Präsident Hai Berden einen würdigen Abschied auf dem Platz erhielt. Zur Pause blieb Vito van Crooij angeschlagen in der Kabine und Damian van Bruggen kam für ihn in die Partie. Schnell wurde deutlich, dass Venlos Kader geschlaucht von einer langen Saison an Breite vermessen lässt in dieser Saison, da auch Promes, Seuntjens und Thy nicht hundertprozentig fit trotzdem weiter auf dem Platz blieben. Die Folge waren kämpfende Gäste aus Kerkrade, die Venlos Müdigkeit eiskalt bestraften und durch Tore von Auassar ( 48. ), Schahin ( 57.). und Engels ( 77. ) am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 1:4 als Sieger vom Platz schritten. Anders als für Venlo wird die Saison für Kerkrade trotz des Sieges wohl noch in die Verlängerung gehen, denn bei noch einem ausstehenden Spiel beträgt der Rückstand der Südlimburger aufs rettende Ufer drei Punkte und zehn Tore. Sicher in die Abstiegsrelegation muss Sparta Rotterdam nach einer 1:3-Derby-Niederlage bei Stadtrivalen Feyenoord. Als sicherer Absteiger steht mit Twente Enschede der Meister des Jahres 2010 ebenfalls bereits fest. Venlo hingegen darf sich auf eine weitere Erstligasaison freuen.

VVV-Venlo - Roda JC Kerkrade  1-4  ( 1 -1 )

Tore: 23. Vansteenkiste 0-1, 33. Hunte 1-1, 48. Auassar 1-2, 57. Schahin 1-3, 77. Engels 1-4
Zuschauer: 7.300

VVV-Venlo: Unnerstall, Dekker, Promes ( 61. Jakobsen), Röseler, Labylle, Seuntjens, Rutten, Leemans, Van Crooij ( 4 6. Van Bruggen, 87.Korkmaz), Thy, Hunte

Roda JC Kerkrade: Jurjus, Vansteenkiste ( 88. Van Peppen), Auassar, Banggard, Kum, Ndenge, Gnjatic, Avdijaj  ( ( 75. Engels), Gustafson, Rosheuvel, Schahin  ( 81. Vancamp)

VVV-Venlo belegt nach 33 von 34 Spieltagen mit 34 Punkten den vierzehnten Tabellenplatz und hat den Klassenerhalt damit definitiv gesichert. Das kommende Duell und damit auch gleichzeitig das letzte Spiel der laufende Saison steigt am kommenden Sonntag ( 06.05.2018, 14.30 Uhr) beim Tabellensiebten FC Utrecht.

mf2