Menu

Last-Minute Ausgleich gegen Alkmaar

maandag 26 november 2018

„Das ist natürlich eine brutale mentale Stärke, die mein Team heute gezeigt hat. Wir haben uns nach schwachem Start fantastisch ins Siel zurück gekämpft und sind unfassbar zufrieden mit dem Punkt.“ so ein euphorischer VVV-Trainer Maurice Steijn nach dem 2:2 Remis gegen den Favoriten aus Alkmaar. Venlo begann erstmals in der Geschichte des Vereins mit vier deutschen Akteuren in der Startelf. Neben den gesetzten Unnerstall, Röseler und Mlapa feierte Axel Borgmann sein Startelfdebüt für den verletzten und gesperrten Roel Janssen. Die Gäste aus Alkmaar wurden Ihrer Favoritenstellung von Beginn an gerecht und überrannten VVV förmlich. Bereits in der zweiten Minute scheiterte AZ-Stürmer Mats Seuntjens, der jüngere Bruder von VVV-Akteur Ralf Seuntjens, am Pfosten.

Kurz darauf durfte Alkmaar aus elf Metern antreten, nachdem Jerold Promes seinen Gegenspieler im Strafraum regelwidrig festhielt und der Video-Schiedsrichter sich einschaltete. Koopmeiners ließ Lars Unnerstall beim Strafstoß keine Chance – das frühe 0:1 ( 7.). Im direkten Gegenzug rettete AZ-Keeper Bizot stark gegen einen harten Schuss von Jay-Roy Grot. Doch der nächste Rückschlag für die Grenzstädter ließ nicht lange auf sich warten. Kapitän Danny Post musste nach 14 Minuten verletzungsbedingt das Feld verlassen, für ihn kam Peter van Ooijen in die Partie. Zu allem Überfluss kombinierten sich die spielstarken Gäste unmittelbar daraufhin zum 0:2 durch Idrissi ( 15.). Venlo lieferte bis zu diesem Zeitpunkt die wohl mit schwächste Halbzeit der Saison ab, kam aber dank eines Geistesblitzes von Ralf Seuntjens und einem eiskalten Torabschluss von Peniel Mlapa zum überraschenden 1:2 ( 30.). Der fünfte Treffer des deutschen VVV-Angreifers in den zurückliegenden vier Partien. In der Folge zeichnete sich Lars Unnerstall gegen Til und Idrissi aus und verhinderte einen höheren Rückstand. In der Halbzeitpause schien VVV-Coach Maurice Steijn die richtigen Worte gefunden zu haben, denn Venlo agierte wie ausgewechselt.

Engagierter in den Zweikämpfen, mit höherer Laufbereitschaft, kurzum die Venloer agierten dominanter als im ersten Durchgang und überraschten den Favoriten aus Alkmaar damit. Richtige Torgefahr wollte allerdings trotz acht Eckbällen für Venlo nicht aufkommen. Als der eingewechselte Peter van Ooijen in der 90. Spielminute aufgrund eines harten Fouls auch noch mit Rot des Feldes verwiesen wurde, schien der Glaube an den Ausgleich bei den Zuschauern zu schwinden. Doch nicht beim Team von Maurice Steijn. In Unterzahl warfen die Schwarz-Gelben nochmals alles nach Vorne und kurz zuvor für Verteidiger Jerold Promes ins Spiel gekommene Patrick Joosten überwand Keeper Bizot aus nahezu unmöglichem Winkel zum vielumjubelten Ausgleich ( 90.+3 ). Schiedsrichter Manschot erhielt zunächst von seinem Linienrichter noch einen Hinweis auf Abseits, doch nach Befragung des Video-Schiedsrichters durfte zurecht gejubelt werden – der Treffer zählte und Venlo sichert sich einen erkämpften Punkt gegen Alkmaar.

 VVV-Venlo - AZ Alkmaar 2-2 ( 1-2 )
Tore: 7. Koopmeiners 0-1 (Elfmeter), 15. Idrissi 0-2, 30. Mlapa 1-2, 90+3. Joosten 2-2
Rote Karte: 90. Van Ooijen (VVV-Venlo)
Zuschauer: 6.300

VVV-Venlo: Unnerstall, Rutten, Promes ( 78. Joosten), Röseler, Borgmann ( 86. Kum), Seuntjens, Post ( 14. Van Ooijen), Susic, Opoku, Mlapa, Grot

AZ Alkmaar: Bizot, Ouwejan, Koopmeiners, Hatzidiakos, Svensson ( 90. Van Rhijn), Midtsjö, Til, Maher, Gudmundsson ( 72. Stengs), Seuntjens, Idrissi

Nach dreizehn Spieltagen liegt VVV-Venlo mit 19 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz, wobei VVV-Venlo aufgrund des ausgefallenen Spiels in Rotterdam erst zwölf Partien absolviert hat und deshalb trotz des schlechteren Torverhältnisses als AZ Alkmaar vor diesem Club gelistet wird. Das kommende Eredivisie-Duell steigt am Sonntag ( 02.12.2018, 14.30 Uhr) beim aktuellen Tabellensechsten Heracles Almelo.

mf2