Menu

Niederlage im Nachholspiel

vrijdag 7 december 2018

„Ein schlechteres Szenario hätte es für uns eigentlich nicht geben können. Vor einem Monat, als dieses Spiel ausgetragen werden sollte, waren wir komplett. Heute fehlten uns gleich sieben Akteure. Am Ende verlieren wir hier chancenlos.“ so ein ernüchterter VVV-Trainer Maurice Steijn nach der 1:4 Niederlage im Nachholspiel bei Feyenoord Rotterdam am gestrigen Abend. Neben dem gesperrten Peter van Ooijen mussten die Grenzstädter auf Ralf Seuntjens, Johnatan Opoku, Danny Post, Roel Janssen, Patrick Joosten und Tristan Dekker verzichten. Der erst vor kurzem mit einem Profivertrag ausgestattete Evert Linthorst ( 18 ) feierte sein Startelfdebüt für Schwarz-Gelb. Venlo beschränkte sich von Beginn an auf die Defensive und überließ den Hausherren das Spielgeschehen. Dies funktionierte aus VVV-Sicht auch tadellos, bis Damian van Bruggen sich nach einer knappen halben Stunde einen Stellungsfehler leistete und der mitgelaufene Nationalspieler Vilhena aus spitzem Winkel zum Führungstreffer einschieben konnte ( 28.). Nur fünf Minuten später zeigte der langjährige Weltklasse-Stürmer Robin van Persie, dass er vor dem Tor nichts verlernt hat als er einen Abpraller nach einem Eckball eiskalt zum 2:0 versenkte ( 33.). Chancen für Venlo blieben bis zum Pausenpfiff aus. Nach dem Seitenwechsel entschied Feyenoord die Partie bereits frühzeitig.

Der schwedische Nationalstürmer Larsson zog trocken in die kurze Ecke ab ( 55.). Den schönsten Treffer des Abends erzielten aber dann doch noch die Grenzstädter. Peniel Mlapa spielte sich schön frei und legte ab auf den heranstürmenden Tino Susic, der zum 1:3 einnetzen konnte ( 58.). Die Hausherren schienen irritiert und hatten kurze Zeit später Glück, dass sowohl Schiedsrichter Higler, als auch Videoassistent Blom ein Halten gegen Jay-Roy Grot im Strafraum nicht ahndeten und ein möglicher Elfmeterpfiff ausblieb. Eine Viertelstunde vor Schluss entschied Larsson die Partie endgültig mit seinem zweiten Treffer des Abends zum 4:1 Endstand. VVV-Trainer Maurice Steijn gönnte in der Schlussphase zwei weiteren

Nachwuchskräften ihr Eredivisie-Debut. Für den gebürtigen Venloer Evert Linthorst ( 18 ) kam mit Simon Janssen, ebenfalls 18 Jahre alt, ein weiterer Spieler aus der eigenen Jugendakademie ins Spiel. Und auch Trainersohn Sam Steijn durfte sich in der Schlussphase über seinen ersten Eredivisie-Auftritt freuen. Steijn, vor zwei Wochen erst 17 Jahre alt geworden, ist damit der jüngste Eredivisie-Debütant aller Zeiten des VVV-Venlo. Trotz der zweiten deutlichen Niederlage in Folge rangiert VVV-Venlo noch immer auf einem fantastischen achten Tabellenplatz.

Feyenoord Rotterdam - VVV-Venlo 4-1 ( 2-0 )
Tore: 28. Vilhena 1-0, 33. Van Persie 2-0, 55. Larsson 3-0, 58. Susic 3-1, 75. Larsson 4-1
Zuschauer: 40.000

Feyenoord Rotterdam: Bijlow, St. Juste, van Beek, van der Heijden, Verdonk, Toornstra, Claise, Vilhena ( 76. Ayoub), Berghuis ( 83. Sinisterra), Larsson, van Persie ( 69. Vente)


VVV-Venlo: Unnerstall, Van Bruggen, Promes ( 78. Kum), Röseler, Borgmann, Linthorst ( 71. Simon Janssen), Rutten, Susic, Samuelsen, Mlapa ( 82. Steijn), Grot

Nach vierzehn Spieltagen liegt VVV-Venlo mit 19 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Das kommende Eredivisie-Duell steigt am Sonntag ( 09.12.2018, 14.30 Uhr) im heimischen Seacon Stadion – De Koel gegen den aktuellen Tabellensechzehnten FC Groningen. Wobei das Team der beiden deutschen Profis Tim Handwerker und Julian Chabot nach katastrophalem Saisonstart mit lediglich vier Punkten aus zehn Spielen zuletzt deutlich besser in Schwung gekommen ist. Drei der zurückliegenden vier Eredivisie-Begegnungen wurden gewonnen. Mit dem Japaner Ritsu Doan, dem Marokkaner Mimoum Mahi, dem sowie dem Kolumbianer Matteo Cassierra verfügen die Gäste über international gefragte Talente in ihren Reihen. „Groningen gehört vom Potenzial her ins obere Tabellendrittel, sie hatten einen schwachen Start, aber zuletzt gezeigt, wozu sie eigentlich in der Lage sind. Es wird ein schwerer Brocken für uns, den wir allerdings meistern wollen.“ so VVV-Trainer Steijn vor der Partie am Sonntagnachmittag. Verzichten muss Venlo dabei auf die verletzten Danny Post und Roel Janssen. Hinter dem Einsatz von Ralf Seuntjens, Patrick Joosten und Tristan Dekker stehen Fragezeichen. Peter van Ooijen ist nach seiner Rotsperre wieder einsatzbereit.

mf2