Menu

Niederlange in Groningen

maandag 4 maart 2019

„Ich kann es nicht mehr erklären. Es ist einfach Niederlagen auf das Schiedsrichtergespann zu schieben, aber was uns in den letzten Wochen widerfährt ist nicht mehr normal. Es ist besser, wenn ich mich dazu nicht weiter äußre, sonst werde ich noch gesperrt.“ so VVV-Trainer Maurice Steijn nach der 2:3 Niederlage beim FC Groningen. Die Grenzstädter starteten ohne die verletzten Jerold Promes, Tino Susic und Roel Janssen, dafür mit Damian van Bruggen, Johnatan Opoku und Christian Kum in der Startelf. Gorningen begann druckvoll und VVV-Keeper Unnerstall hatte noch zehn gespielten Minuten Glück, als ein Schuss von Sierhuis an die Latte klatschte. Wesentlich besser machte es VVV-Kapitän Danny Post, der mit einem Volley-Treffer der Marke „Tor des Monats“ aus rund 20 Metern zur 0:1 Führung der Venloer traf ( 20.). Doch die Freude der mitgereisten VVV-Fans währte nur kurz.

Peter van Ooijen drehte sich im eigenen Strafraum vom Ball ab, doch traf dieser ihn am Arm, woraufhin Schiedsrichter Gözübüyük auf Elfmeter entscheid und zur Verwunderung aller Schwarz-Gelben nicht durch den Videoschiedsrichter korrigiert wurde. Dieses Geschenk packte Mahi für die Hausherren aus und traf zum 1:1 ( 24.). Zehn Minuten später dann wohl die kurioseste Szene er Partie. Moreno Rutten erhielt für ein Allerweltsfoul die gelbe Karte, doch der Videoschiedsrichter schaltete sich ein und bat Gözübüyük zum Bildschirm. Nach dem Studium der Bilder schickte dieser Venlos Rechtsverteidiger mit der roten Kate vom Platz. Fassungslosigkeit im VVV-Lager aufgrund dieser Entscheidung. Zu allem Überfluss leistete sich Peniel Mlapa kurz darauf einen unnötigen Schubser im eigenen Strafraum, worauf Schiedsrichter Gözübüyük erneut auf Elfmeter für Groningen entschied.

Zum wiederholten Male blieb Mahi cool und brachte sein Team in Führung ( 40.). Nach dem Seitenwechsel machte Mlapa seinen Fehler schnell wieder gut und traf in bester Torjägermanier zum 2:2 Ausgleich – wohlgemerkt in Unterzahl. Es entwickelte sich ein tolles, offenes Fußballspeil mit Chancen auf beiden Seiten. Das bessere Ende hatten schlussendlich allerdings die Hausherren. Bel Hassani traf mit einem Fernschuss zum 3:2 ( 64.). Venlo kämpfte mit Herz, war die nummerische Unterzahl allerdings anzumerken. Kurz vor Ende der Partie musste der japanische Nationalspieler des FC Groningen Ritsu Doan nach seiner zweiten gelben Karte ebenfalls das Feld verlassen, Venlo konnte in der Schlussphase den verdienten Ausgleich allerdings nicht mehr erzwingen.

FC Groningen - VVV-Venlo 3-2 ( 2-1 )
Tore: 20. Post 0-1, 24. Mahi 1-1 (Elfmeter), 40. Mahi 2-1 (Elfmeter), 46. Mlapa 2-2, 64. Bel Hassani 3-2
Rote Karten: 34. Rutten (VVV-Venlo), 88. Doan (FC Groningen, Gelb-Rot)
Zuschauer: 16.800

FC Groningen: Padt, Zeefuik, Te Wierik, Chebot, Handwerker, Doan, Bel Hassani ( 82. Van de Looi), Reis, Bruns ( 60. El Hankouri), Sierhuis ( 77. Gladon), Mahi

VVV-Venlo: Unnerstall, Rutten, Van Bruggen ( 81. Grot), Röseler, Kum, Van Ooijen ( 37. Dekker), Post, Seuntjens, Opoku, Mlapa, Joosten

Nach 24 Spieltagen liegt VVV-Venlo mit 29 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Das kommende Eredivisie-Duell steigt am Sonntag (09.03.2019, 18.30 Uhr) im heimischen Covebo Stadion – De Koel gegen den aktuellen Tabellenvierzehnten Excelsior Rotterdam.

mf2