Menu

Schroijen kehrt zu VVV zurück

donderdag 22 juli 2021

VVV-Venlo hat Joeri Schroijen nach sechs Jahren wieder zurück ins Covebo Stadion – De Koel geholt. Der 30-jährige Außenbahnspieler schnürte bereits von 2013 bis 2015 die Schuhe für VVV, nun streift er erneut das schwarz-gelbe Trikot über und erhält an der deutschen Grenze einen Vertrag bis 2023 mit der Option auf eine weitere Spielzeit. Schroijen entstammt aus der Nachwuchsabteilung von Fortuna Sittard, wechselte anschließend zu den Go Ahead EagelsDeventer und schloss sich 2013 erstmalig VVV-Venlo an. In der Folge ging es für Schroijen wieder zurück zu Fortuna Sittard, bevor er anschließend bei MVV Maastricht unterschrieb. Nach einer sehr starken Periode für Maastricht lockte vor einigen Monaten ein Auslandswechsel zu AO Xanthi nach Griechenland. Dort verpasste Schroijen mit dem Team in der Relegation den angepeilten Aufstieg in die erste Liga. Nun kehrt der schnelle Linksfuß zurück zu VVV: „Ich bin in der Region rund um Venlo geboren, habe bereits bei VVV gespielt und kenne den Club natürlich sehr gut. Es ist ein familiärer, gut geführter Verein in dem ich mich schnell wieder heimisch fühlen werde. Die sportliche Leitung hat mir aufgezeigt welchen Plan sie mit mir haben und daraus sprach sehr viel Vertrauen. Wir wollen attraktiven, offensiven Fußball spielen, genau das passt zu mir.“ VVV-Sportdirektor freut sich über den offensiven Neuzugang: „Joeri kennen wir natürlich gut. Er ist ein explosiver Außenbahnspieler, der stark im 1-gegen-1 ist. Er weiß zudem wo das Tor steht und ist mit seinem linken Fuß für besonders schöne Tore bekannt. Diese wollen wir in der kommenden Saison von ihm für uns sehen. Joeri kann die gesamte linke Außenbahn bespielen, allerdings holen wir ihn vornehmlich für die offensive Außenbahnposition, weil er dort seine Qualitäten am besten zur Geltung bringen kann.“

VVV-Venlo hat dahingegen im beidseitigem Einvernehmen den Vertrag mit Innenverteidiger Roy Gelmi aufgelöst. Der 26-jährige kam im Winter 2019 nach Venlo und bestritt in 1,5 Erstligaspielzeiten 32 Pflichtspiele für die Grenzstädter. VVV-Sportdirektor Stan Valckx: „Roy hat sich in seiner Zeit hier immer sehr professionell verhalten und in den Dienst der Mannschaft gestellt. Gemeinsam haben wir allerdings beschlossen, dass eine Trennung der beste weg für alle Parteien ist. Wir wünschen ihm weiterhin ganz viel Erfolg in seiner Karriere.“ 

mf2