Menu

VVV unterliegt zum Jahresabschluss

zaterdag 18 december 2021

Ein enttäuschendes Jahr 2021 ist am gestrigen Abend für VVV-Venlo zu Ende gegangen. Mit Ausnahme des überragenden Monats Januar, in dem die Grenzstädter sensationelle 13 Punkte aus fünf Eredivisie-Spielrunden einfahren konnten, kann man getrost über ein Jahr zum Vergessen sprechen. Von einem elf Punkte-Vorsprung auf die Abstiegs-Ränge der Eredivisie hinunter auf den zwölften Platz der Keuken Kampioen Divisie ging es für VVV-Venlo. Aufgrund von Corona mussten 13 von 21 Heimspielen des Jahres ohne Publikum absolviert werden und als Folge dieses Zuschauerausschlusses und des Abstiegs aus der höchsten Spielklasse des Landes der Etat gekürzt werden. Ein totaler Kaderumbruch, eine Chance für die eigene Jugend und ein sogenanntes Übergangsjahr sind die Folge. „Wir wissen um die Schwierigkeit der aktuellen Situation. Unser Umfeld war vier Jahre in Folge Eredivisie-Fußball gewohnt, für uns war jedes dieser Jahre etwas ganz besonderes. Natürlich wollen wir schnellstmöglich wieder zurück auf diese Bühne, doch anders als unsere Mitabsteiger ADO Den Haag oder der FC Emmen, müssen wir mit ganz anderen finanziellen Möglichkeiten arbeiten. Beim Aufstieg 2017 hatten wir das fünfthöchste Budget der zweiten Liga und wurden souverän Meister. Eine Glanzleistung. Danach gelangen uns drei Klassenerhalte in Folge in der Eredivisie, trotz jeweils geringstem Budget der Liga. In dieser Spielzeit liegen wir mit Mittelfeld der Liga was unser Budget angeht und die Kaderumstrukturierungsmaßnahmen werden sicherlich noch bis zum kommenden Sommer andauern, bis wir wieder anfangen können ein Team zu bauen, dass um den Aufstieg mitspielen kann. Es geht für uns dieses Jahr klar darum die Play-offs zu erreichen, doch einfach wird das nicht.“ So VVV-Deutschland Verantwortlicher Robert Pinior.

Gegen den Tabellenvorletzten TOP Oss am Freitagabend schickte Trainer Jos Luhukay in Abwesenheit von Kapitän Danny Post und Carl Johanssons erneut acht Spieler aus dem eigenen Nachwuchs aufs Feld. Die Grenzstädter begannen druckvoll und gingen folgerichtig nach nur acht Minuten durch Mitchell van Rooijen in Führung. Doch mit zunehmender Spieldauer ließ der Druck des VVV nach und die Gäste erspielten sich Chance um Chance. Mit einem Doppelschlag vor dem Pausentee brachten Pata und Stuy van den Herik Oss mit 1:2 in Front. Nach dem Seitenwechsel versuchte Venlo den Ausgleich zu erzwingen, doch nach einem Konter erhöhte Oss auf 1:3 ( 62.). Eine Schlussoffensive brachte lediglich noch den Anschlusstreffer durch Sven Braken ( 80.), eine diskutable Szene im Strafraum von Oss bewertete Schiedsrichter Rozendal nicht mit einem Elfmeter für VVV, so dass die Niederlage zum Jahresabschluss stand.

VVV-Venlo beendet das Jahr 2021 auf dem zwölften Platz der Keuken Kampioen Divisie mit vier Punkten Rückstand auf die Aufstiegs-Play-off-Plätze. Nach einer kurzen Winterpause steht am 09.01.2022 um 16.45 Uhr das erste Spiel des neuen Jahres beim aktuellen Tabellensechsten De Graafschap Doetinchem auf dem Programm.

VVV-Venlo – TOP Oss 2-3 ( 1-2 )

Tore: 8. 1-0 Mitchell van Rooijen, 41. 1-1 Ilounga Pata, 45. 1-2 Rick Stuy van den Herik, 62. 1-3 Kay Tejan, 80. 2-3 Sven Braken

VVV-Venlo: Delano van Crooij; Tobias Pachonik ( 66. Kristopher Da Graca), Stan van Dijck, Brian Koglin, Simon Janssen ( 46. Yannick Leliendal); Tristan Dekker ( 46. Kees de Boer), Mitchell van Rooijen, Wassim Essanoussi ( 77. Levi Smans); Yahcuroo Roemer, Sven Braken, Aaron Bastiaans ( 77. Joeri Schroijen)

TOP Oss: Norbert Alblas, Ilounga Pata, Roshon van Eijma, Jan Lammers, Sekou Sylla; Lion Kaak, Rick Stuy van den Herik, Joshua Jeremiah Sanches; Dean Guezen ( 73. Richiolet Margaret), Kay Tejan, Jearl Margaritha ( 90. Niels Fleuren)

mf2