Menu

VVV will Serie gegen Utrecht fortsetzen

donderdag 9 december 2021

Am Freitagabend ( 10.12.2021, 20.00 Uhr) empfängt VVV-Venlo, coronabedingt ohne Zuschauer, im heimischen Stadion den aktuellen Tabellenfünfzehnten Jong FC Utrecht. Ein Partie, die so erst einmal gespielt wurde. 2016 bezwang Venlo die Zweitvertretung von Utrecht im Stadion – De Koel mit 2:0. In der letzten Saison trennten sich die Grenzstädter im eigenen Stadion 1:1 Unentschieden von Utrechts Eredivisie-Mannschaft. Die Gäste kannten einen furiosen Saisonstart und belegten nach acht Spieltagen sensationell Tabellenplatz zwei der Keuken Kampion Divisie. Seit dem holte Jong FC Utrecht allerdings lediglich vier Punkte aus zehn Spielen. Die auffälligsten Akteure von Utrechts Zweitvertretung sind Arthur Zagre, ausgeliehen vom französischen Spitzenclub AS Monaco, sowie Stürmer Nick Venema, der auch regelmäßig in Utrechts Eredivisie-Team zum Einsatz kommt. Mit Ruben Kluivert, Sohn des ehemaligen Weltstars Patrick Kluivert, ist ein prominenter Name im Team vertreten. Verzichten muss Venlos Trainer Jos Luhukay auf Kapitän Danny Post, ein Einsatz von Torhüter Delano van Crooij ist noch unsicher. Trotzdem ist Luhukay selbstbewusst: „Wir haben uns nach einer Ergebniskrise endlich wieder mit Punkten belohnt und nun sieben von neun Zählern aus den vergangenen drei Partien geholt. Dabei lediglich ein Gegentor kassiert. Nun wollen wir gegen Utrecht nachlegen und uns wieder in Richtung Play-off-Plätze kämpfen."

Ein tolles Zeichen in der schwierigen Situation. Trotz des aktuellen, coronabedingten Zuschauerverbots in den niederländischen Fußballstadien ist die TKD Kabel GmbH aus Nettetal als neuer Business-Partner des VVV-Venlo eingestiegen. „Die Cable Connectivity Group incl. der TKD KABEL GmbH gehört weltweit zu den größten Anbietern für Kabel, Leitungen, anschlussfertige Kabelsysteme und Kabelzubehör. Wir bieten unseren Kunden eine starke und vollständige Produktpalette für alle Kundenbedürfnisse in verschiedensten industriellen Märkten im Bereich der Kabel- und Connectivity-Lösungen. Jahrzehntelange Erfahrung in Konstruktion und Anwendungstechnik, gepaart mit einem ausgeprägten Qualitäts- und Umweltbewusstsein sowie eine große Werkstoffvielfalt, gibt unseren Kunden die Sicherheit, innovative und hochwertige Produkte auch für höchste Ansprüche zu erhalten. Als Teil der niederländischen Cable Connectivity Group bietet die TKD KABEL GmbH das Know-how, um sichere und zuverlässige Verbindungen für eine schnellere, intelligentere und nachhaltigere Welt zu schaffen. Ähnlich wie beim Fußball sorgen wir dafür, dass die Anwendungen unserer Kunden kontinuierlich in Bewegung und damit wirtschaftlich erfolgreich bleiben. Mit VVV-Venlo sehen wir einen dynamischen, top-motivierten Partner auf Augenhöhe, der wie wir nach maximalen Erfolg strebt.“ so André Bubolz, Geschäftsführer von TKD. Mit insgesamt 430 Partner-Unternehmen, wovon über 40 aus Deutschland ist das Business-Netzwerk des VVV-Venlo der größte grenzüberschreitende Business-Club der Region.

Unterdessen hat VVV-Eigengewächs Simon Janssen seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum Sommer 2024 mit der vereinsseitigen Option bis 2025 verlängert. 2018 debütierte Janssen als 18-jähriger für die Profis der Grenzstädter und kam seit dem auf 50 offizielle Pflichtspiele für Schwarz-Gelb. Janssen begann als Mittelfeldspieler, ist durch Jos Luhukay diese Saison allerdings zum Linksverteidiger umgeschult worden und seit dem fester Stammspieler des VVV. „Ich freue mich, dass ich weiterhin für VVV spielen kann. Es ist toll, dass der Club Vertrauen in mich hat, denn Venlo ist wirklich mein Verein. Auf der für mich noch neuen Position als Linksverteidiger will ich mich immer weiter entwickeln und die Entscheidung für VVV die genau richtige.“ VVV-Sportdirektor Stan Valckx sieht in der Vertragsverlängerung einen logischen Schritt: „Simon macht es dieses Jahr sehr gut auf seiner neuen Position. Es zeichnet seinen Willen und seine Mentalität aus, wie er die neue Situation angenommen hat und darum sind wir sehr froh ihn weiterhin bei uns zu haben.“